V wie verriegeln im Makerist Nählexikon - Powered by Prym

V wie verriegeln im Makerist Nählexikon - Powered by Prym

Was bedeutet verriegeln beim Nähen?

Verriegeln bedeutet, dass ihr eure Naht sichert. Beim Nähen wird praktisch jede Naht verriegelt. Das bedeutet, dass ihr mit der Maschine ein paar Stiche vor und wieder zurück näht und das am Anfang und am Ende der Naht. Eure Nähmaschinen haben dafür in der Regel einen kleinen Hebel oder einen Knopf, den ihr einfach gedrückt halten müsst.

Ganz konkret geht ihr wie folgt vor: legt das Nähstück unter die Nadel, senkt ganz normal das Nähfüßchen und beginnt zu nähen. Näht einfach zwei, drei Stiche und lasst dann das Fußpedal los. Drückt den Rückwärts-knopf oder -hebel, haltet ihn gedrückt und geht wieder auf’s Fußpedal. Jetzt wird der Stoff entgegen der Nährichtung transportiert und ihr näht auf der eben genähten Naht einfach zwei, drei Stiche zurück. Dann lasst ihr den Knopf oder Hebel wieder los und die Maschine näht wieder in die richtige Richtung.

Erfahrene näher machen diese Schritte komplett automatisch. Da wird der Fuß meist schon gar nicht mehr vom Pedal genommen, sondern einfach nur noch zusätzlich das Knöpfchen gedrückt. Wenn ihr noch neu beim Nähen seid, empfehle ich euch diese paar Stiche wirklich ganz langsam und bewusst zu machen, sodass alles sauber und sicher genäht wird. Mit der Zeit kommen dann Routine und Tempo dazu.

Wo wird denn nun verriegelt?

Grundsätzlich wird am Anfang und Ende jeder Naht verriegelt. Denn das sind die Stellen, an denen eine Naht sich relativ einfach wieder lösen bzw. öffnen kann. Merkt euch also erstmal, dass grundsätzlich immer verriegelt wird, bevor wir einen Blick auf die Ausnahmen werfen. Denn natürlich gibt es Ausnahmen.

Welche Nähte werden nicht klassisch verriegelt?

  • Abnäher: Abnäher sollen gerade an den Spitzen möglichst weich und unauffällig auslaufen, wenn ihr da noch einmal hin und her nähen würdet, könnte das tatsächlich auffallen. Anstatt hier die Stiche vor und zurück zu nähen, könnt ihr einfach etwas mehr Garn am Ende stehen lassen und die Fäden miteinander verknoten.
  • Applikationen: Auch hier kann eine rückwärts verriegelte Naht etwas klobig aussehen, stattdessen könntet ihr auch einfach beginnen zu nähen und am Ende alle Fäden auf die linke Seite des Nähstückes ziehen und dort verknoten.
  • Overlocknähte - die Overlock kann nicht rückwärts nähen, dementsprechend könnt ihr dort auch nicht klassisch verriegeln. Wie ihr eure Nähte trotzdem sichern könnt, zeigen wir euch in einem weiteren Video, das in Kürze erscheint.

> > >Mehr Nähtipps und -Tricks gibt’s hier im Kurs mit Steffi Falk.< < <

> > > Ihr näht bereits auf Profi-Level? Dann schaut mal bei Inge Szoltysik-Sparrers Kursen vorbei!< < <