Jetzt registrieren...

... oder mit deinem Makerist Account einloggen

... oder mit deinem Makerist Account einloggen

Interview

Im Interview: Makerist Designerin Engelinchen Design

von Luisa am 06.02.2019

Unsere spannende Interview-Reihe mit einigen unserer tollen Designerinnen geht in die nächste Runde und dabei möchten wir dir heute Nicole von unserem tollen Schnittmuster-Label Engelinchen Design vorstellen.

Makerist designer interview

In den verbleibenden Wochen bis zum internationalen Weltfrauentag am 8. März zeigen wir dir die aufregenden und inspirierenden Geschichten hinter den Kulissen unserer einzigartigen Designerinnen. Wir wollen dich daran teilhaben lassen, wie sie mit ihrer kreativen Arbeit den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben - ob nebenberuflich oder in Vollzeit. Heute dreht sich alles um Nicole.

 

Erfolgsgeschichten unserer E-Book Designer*innen

Main interview

Designername: Engelinchen Design
Name: Nicole Perez-Jimenez
Dein Design-Stil in 3 Stichpunkten: verspielt, romantisch, bequem

Wie bist du auf die Idee gekommen, deinen eigenen Shop mit Designs zu eröffnen?
Hierfür muss ich eigentlich mehr als 30 Jahre ausholen: denn damals, als ich ein 5- oder 6-jähriges Mädchen war, brachte mir meine Oma (Schneiderin) das Nähen bei. Sie zeigte mir nicht  nur, wie man Webware perfekt verarbeitet, sondern führte mich auch in die Schnittkonstruktion ein. Schon damals habe ich mit ihrer Hilfe Röcke und auch Kleider für mich konzipiert und genäht – ich war im 7. Himmel. Und so war für mich schon als Kind klar: genau das möchte ich später auch mal machen, wenn ich groß bin.
Diesen Traum habe ich nie so ganz abgelegt, auch wenn mich meine berufliche Karriere und auch mein Bachelor- und Masterstudium zunächst in eine ganz andere Richtung trugen: ins Business Management mit der Spezialisierung auf  Marketing.
2010, im Bachelor-Studium, machte ich dann aber meinen Traum vom zunächst reinen Nähbusiness wahr: ich gründete im März Engelinchen. Fortan nähte ich für Kunden tolle Unikate und wäre damit auch glücklich geworden, wenn mich an den vorhandenen Schnitten nicht immer Dinge gestört hätten. Hier war mir etwas zu weit, da zu breit, hier zu kurz und da auch nicht passend. Und so war ich viel damit beschäftigt, Schnitte  abzuändern, sodass sie meinen Kunden (bzw. deren Kinder) und auch meinen Kindern wirklich passten.
Auf Dauer war dies ehrlich gesagt frustrierend – und ich besann mich auf die Worte meiner Oma. Gesagt, getan – ich kreierte einige Schnittmuster für den Eigengebrauch, um meine genähten Unikate zu perfektionieren. Schnell kamen dann aber Anfragen nach den Schnitten – und so begann ich 2012, meinen Kunden die ersten Schnitte anzubieten. Mittlerweile sind es über 100 verschiedene Schnitte, die ich auf den Markt gebracht habe – und Ideen habe ich noch für mindestens weitere 100.

Was liebst du an deinem Designjob?
Der Job hat wirklich viele Vorteile: ich kann arbeiten, wo ich will, kann meine Ideen sofort umsetzen und liebe ebenso die Phase der  Entstehung während des Probenähens – denn oft kommen da noch viele weitere Ideen hinzu. Am Meisten glücklich macht es mich jedoch, von anderen Nähern genähte Stücke nach meinen Schnittmustern zu sehen.

Hast du noch einen Beruf oder bist du durch und durch Designerin?
Ich habe meinen Masterabschluss im Bereich Business Management mit der Spezialisierung auf Marketing gemacht und auch in diesem Bereich noch bis Mitte 2017 gearbeitet. Seit 2017 kann ich aber von Engelinchen leben, sodass ich mich entschieden habe, mich 100%ig auf das zu konzentrieren, was mich glücklich macht: das Designen.

Welche Hürden gab es beim Aufbau deines Ebook-Business?
Wie jeder Starter hatte ich zunächst mit der Technik zu kämpfen: wie genau nutze ich welche Programme, um meine Schnitte maßstabsgenau zu digitalisieren. Als ich die Schnittkonstruktion Ende der 80er Jahre gelernt habe, gab es natürlich noch keine Digitalisierungsmöglichkeiten: es wurde schlicht auf Papier gezeichnet. Daher musste ich das Digitalisieren erst erlernen. Nach einigen Kursen war ich fit und kann mittlerweile fließend durcharbeiten.

Warum hast du dich für Makerist als Verkaufsplattform entschieden?
Makerist ist für mich der führende eBook-Markt in Deutschland und erweist sich immer mehr Beliebtheit. Ich als Designer mag die Handhabung des Shops sehr: ich kann Artikel schnell einpflegen, einfach bewerben und mag auch die Art der Abrechnung. Makerist ist mittlerweile eine tolle Ergänzung zu meinem eigenen Onlineshop geworden, die ich nicht mehr missen möchte.

Main interview engel

Was sind - neben der Qualität deiner Designs - Business-Tricks, die dich erfolgreich machen?
Ich denke, dass mir mein Studium beim Aufbau meiner Marke sehr geholfen hat. Die Technik des Marketings habe ich dadurch gelernt und gehe seitdem auch weiterhin auf Seminare im Marketing- und Verkaufsbereich. Die Umsetzung und somit der Reichweitenaufbau auf diversen Kanälen fiel mir so sehr leicht. Im Business kann ich jedem nur raten: „be social, be you!“ 
Zeige Einblicke hinter die Kulissen (ich mache dies gern in Instragram-Stories oder Live-Videos) und werde so nahbar für deine (potenziellen) Kunden. Letztlich basiert ein Verkauf auf Vertrauen, da die Auswahl groß ist.

Was empfiehlst du anderen Personen, die ihre eigenen Designs verkaufen möchten und ggf. noch ganz am Anfang stehen? Was war das Wichtigste, was du für dich gelernt hast?
„Man lernt nie aus!“ – bildet euch weiter, jeden Tag. Hört Podcasts, übt, zeichnet, verwerft und zeichnet neu. Und ganz wichtig: kopiert nicht, sondern setzt eigene Ideen um. Ich bin von Anfang an dabei, mich weiterzubilden – und dies in diverse Richtungen. Sei es Verkauf, Marketing, der Umgang mit verschiedenen (Profi-) Programmen, Schnittkonstruktion, Steuerrecht und Co – es gibt diverse Bereiche, auf denen man fit sein muss, um erfolgreich zu sein. Das „einfache eBook-erstellen“ reicht da langfristig nicht aus, um als Designer überleben zu können.

Was hat der Verkauf deiner Ebooks (bei Makerist) für dich verändert?
Meine Sichtbarkeit und letztlich auch meine Umsätze sind enorm gestiegen. Dadurch, dass Makerist auch für Kunden eine sehr nutzerfreundliche Plattform ist (z.B. dadurch, dass man sich alle gekauften Anleitungen so oft und so viel später herunterladen kann wie man mag), habe ich weniger Arbeit (als z.B. auf anderen Plattformen, wo ab und zu nochmal ein eBook verschickt werden musste, weil es verloren ging, etc. pp) und kann mich so noch fokussierter auf meine eigentliche Arbeit konzentrieren: das Designen.

Wie wird sich der Markt für kreative Ebooks deiner Meinung nach noch verändern?
Ich denke, es wird in Zukunft noch sehr viel mehr Designer geben, die ihre Ideen umsetzen und anderen Nähern zur Verfügung stellen möchten. Genau für diese (und alle anderen selbständigen Designer natürlich auch) entwickle ich derzeit Kurse, um mein Know-how weitergeben zu können.

Liebe Nicole, danke für das spannende Interview und dass du all unsere Fragen so ausführlich beantwortet hast!

Hier geht es zum Shop:

Cta engel

Viel Spaß beim Umsehen, lass dich inspirieren! Und wenn du neugierig auf mehr Hintergrundinformationen bist, lies dir gerne mehr über unsere Magazin-Serie über die Erfolgsgeschichten unserer E-Book Designerinnen durch.

Medium avatar